Die GEMEC ANLAGE in H0 (H0e) 2-Leiter Gleichstrom

Anlagenbeschreibung (Schematischer Anlageplan am Seitenende)

Als Thema wählten wir eine Streckenführung nach österreichischen Vorbildern.

Der Bf. Spittal wurde unseren Ansprüchen entsprechend geplant, ist der Ausgangspunkt aller Strecken und wichtigster Bahnhof unserer Anlage. Der Bahnhof besteht aus vier Bahnsteiggleisen (drei Durchgangsgleise und einem Stockgleis), einem Durchfahrgleis, einer Abstellgruppe mit vier Stockgleisen für Personenwagen, drei Güterzuggleisen, dem original nachgebautem Heizhaus Selzthal mit Drehscheibe sowie dem Stellwerk 1 in Leoben (noch nicht fertiggestellt) und einem dem Bf. Mariazell angelehnten Bahnhofsgebäude. Über die nördliche Bahnhofsausfahrt wird der nachgebildete Semmeringabschnitt erreicht. Die Strecke führt vom Krauseltunnel über den Krauselklause Viadukt, den Polleroswandtunnel und dem Viadukt Kalte Rinne, quert danach ein Tal über eine Stahlträgerbrücke, mit Steinbogenbrückenauflagern und erreicht den Bf. Penk auf der Tauernsüdrampe. Dieser Streckenabschnitt ist teilweise schon mit selbstgefertigter Oberleitung versehen.

Die südliche Ausfahrt aus dem Bf. Spittal ist zweigeteilt. Die Hauptstrecke führt über einen Tunnel zu den Schattenbahnhöfen. Die Nebenstrecke zieht sich entlang eines Baches in ein Seitental, um nach einer kurzen Tunnelstrecke eine Straße zweimal querend, zwischen Bach und Felswand gelegen, kurz nach der Hst. Authal wieder in einem Tunnel seinen Anschluß an die Hauptstrecke zu finden.

Die Anbindung für den Güterverkehr von der Normalspur zur bereits teilweise ausgeführten Schmalspurbahn erfolgt im Bf. Thörl, welcher vor dem Bf. Spittal liegt. Die Schmalspurbahn wird nach Fertigstellung vom Bf. Thörl kommend den Bach queren, danach teilt sie sich in zwei Strecken. Eine führt zum Abstellbahnhof Ratten. Der andere Streckenteil erscheint wieder hinter dem Heizhaus Selzthal und wird hinter dem Bf. Spittal entlang mit einer zweigleisigen Ausweiche vor dem Bahnhofsgebäude später in einem Tunnel unter der Straßenbrücke verschwinden. Über eine Kehrschleife wird sie wieder in den sichtbaren Anlagenteil zurückgeführt.

Der überwiegende Teil unserer Anlage ist im Untergrund untergebracht. Hier befinden sich insgesamt 10 Bahnhöfe (Bf. Lienz als Verschiebebahnhof mit Drehscheibe, Bf. St. Veit, Bf. Krieglach, Bf. Marein, Bf. Trieben, Bf. Leibnitz, Bf. Leoben, Bf. Kindberg, Bf. Mixnitz, Bf. Kapfenberg) mit einer Abstellkapazität von 74 Zügen mit einer Zuglänge von bis zu 6 Meter.

Der Fahrbetrieb auf der Anlage wird hauptsächlich mit Zügen in der Epoche IIIc (1956-70) und Epoche IVc (1970-90) durchgeführt. Für unsere Besucher fahren wir an Ausstellungstagen auch Züge in den neueren Epochen V (1990-2005). Viele dieser Züge sind nach originalen Zugbildeplänen zusammengestellt.

Alle Züge werden im Laufe der Zeit gealtert und gesupert, denn auch bei unserem großen Vorbild gibt es Neufahrzeuge nur kurze Zeit im glänzenden Lack ohne Betriebsspuren.

Sie werden bei einer Vorführung auch sehen, was wir unter "Betrieb einer Modellbahnanlage" verstehen. Ein Zug fährt in den Bf. Spittal ein. Der Zug ist für die nachfolgende Bergstrecke für eine einzelne Lok zu schwer und erhält daher eine Vorspannmaschine für die Bergstrecke. Im Bf. Penk, oder nach Notwendigkeit erst im nächsten Talbahnhof, wird die Vorspannmaschine abgekuppelt und fährt dann mit oder ohne Leistung zurück in den Bf. Spittal bzw. in das Heizhaus. Lokomotivwechsel bei Zügen von der Nebenstrecke auf die Hauptstrecke und interessante Verschubarbeiten sind bei uns üblich.

Zum Schluß besuchen Sie unser Zentralstellwerk, es bietet einen Überblick über unsere Modellanlage. Das Drucktastenstellwerk DrS50 (original ÖBB-Ausführung) wurde in mühevoller Arbeit, aus von der ÖBB nicht mehr benötigtem Bestand funktionsfähig aufgearbeitet und unseren Bedürfnissen entsprechend adaptiert.

 

Technische Daten :
H0 2-Leiter Gleichstrom

Gleislänge sichtbar / EIGENBAU Fa. Schullern ca. 160 m
unsichtbar / ROCO (2,5mm) ca. 550 m
Weichen sichtbar / EIGENBAU Fa. Schullern 70
unsichtbar / ROCO (2,5mm) 132
Steuerung Sichtbar und Unsichtbar GAHLER+RINGSTMEIER
Stellpulte Original ÖBB DRs 50 für Bf. Spittal und Bf. Penk von der ÖBB im Jahre 1986 ausgeschieden
 
Anlagen - Grundgerüst   Stahlträger / Holzpressspannplatten / Styroporplatten / Spachtelmasse
Kunstbauten

Viadukte / Brücken / Häuser
EIGENBAU

Gasbeton / Holz / Messing /
Karton / Papier
Drehscheibe EIGENBAU
(Original Bf. Selzthal)
Messing / Aluminium
Ausschmückungen div. Bauten / Sonstiges z.Z. ca. 8000 Bäume EIGENBAU
 
Fahrzeuge verschiedene Hersteller und EIGENBAU Tfz. ca. 300 / Wagen ca. 1300
Kupplungssystem
Züge die nicht programmmäßig getrennt werden
ROCO - Kurzkupplung
Züge die programmmäßig
getrennt werden
Kadee - Kupplung

 

SCHEMATISCHER ANLAGENPLAN

 

 
GEMEC - Grazer Eisenbahner Modell-Eisenbahn Club

GEMEC  • Waagner Biro-Straße 30b  • 8020 Graz